SNV

2015 - Wendejahr für das Qualitätsmanagement

Interview mit Ian Campbell, Leiter der Schweizer Delegation im ISO-Komitee für Qualitätsmanagement, zur bevorstehenden Publikation von ISOISO
International Organization for Standardization
9001:2015.








Die ISOISO
International Organization for Standardization
9001 ist die weltweit meist gekaufte Norm, weit über 1 Million Unternehmen sind danach zertifiziert. Herr Campbell, Sie arbeiten direkt im zuständigen ISO-Komitee TCTC
Technical Committee
176 und wirken seit 1990 bei der Entwicklung der Ausgaben 1994, 2000 (Grossrevision) und 2008 (Kleinrevision) mit.

Bei der Weiterentwicklung der Norm, die erstmals 1987 erschien, wirkten und wirken noch zahlreiche QM-Experten und Q-Manager aus der ganzen Welt mit, um einen globalen Konsens zum Thema Qualitätsmanagement zu erreichen.

In diesem Jahr soll eine weitere «Grossrevision» publiziert werden. Weshalb steht bereits wieder eine Revision an, sogar eine grosse, und warum zum jetzigen Zeitpunkt?

Die internen Reglemente der ISOISO
International Organization for Standardization
fordern, dass jede ISO-Norm nicht später als 5 Jahre nach ihrer Publikation zu überprüfen ist, ob sie immer noch aktuell oder technisch zu überarbeiten - oder gar zurückzuziehen ist. Im Jahre 2011 wurde nach einer globalen Umfrage entschieden, die Ausgabe 2008 nicht nur technisch zu überarbeiten, sondern auch von vielen Anwendern gewünschte neue Themen zu berücksichtigen. So soll die Ausgabe 2015 auch die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Unternehmens- , Qualitäts- und Risikomanagement einbeziehen.

Wird die Latte für die Zertifizierung wieder erhöht?
Ja, da einige Anforderungen neu (z.B. Wissensmanagement - bezogen auf das QM-System) bzw. ergänzt wurden (z.B. mit einem intensivierten Auseinandersetzen mit dem «prozessorientierten Ansatz»). Einige Anforderungen wurden aber auch zurückgezogen, z.B. ein QM-Handbuch wird nicht mehr gefordert.

Sie sprechen von 2015 als «Wendejahr für das Qualitätsmanagement». Was meinen Sie damit?
Gemeint ist der künftige, erforderlich höhere Stellenwert des Qualitätsmanagements innerhalb der Organisation. In Zukunft muss die «oberste Leitung» (OL) selber die volle Verantwortung für die Wirksamkeit des Qualitätsmanagements übernehmen. Dazu muss die OL sicherstellen, dass die Prozesse des Qualitätsmanagements in die Geschäftsprozesse der Organisation integriert sind.

Warum hat ISOISO
International Organization for Standardization
9001:2015 die Schlüsselrolle «Beauftragter der obersten Leitung» abgeschafft?

Die Norm hat den «Beauftragten der obersten Leitung» im QM-System nicht «abgeschafft». Weil die volle Verantwortung für das QM neu bei der OL liegt (und nicht delegiert werden darf), wird in der Norm diese Rolle einfach nicht mehr erwähnt.

Die neue Ausgabe der Norm hat eine neue Struktur. Müssen Normanwender ihr QM-System umbauen?
Die neue Struktur der Norm kommt aus einer von ISOISO
International Organization for Standardization
harmonisierten Struktur für alle ihre Managementsystem-Normen (z.B. auch ISOISO
International Organization for Standardization
14001). ISOISO
International Organization for Standardization
9001:2015 enthält keine Anforderung, dass die Struktur des QM-Systems einer Organisation der Struktur in der Norm entsprechen muss.

Was passiert mit den sektorspezifischen Normen, die in der Ausgabe 2008 aufgeführt sind?
Sektorspezifische QM-Normen, die auf ISOISO
International Organization for Standardization
9001 basieren, müssen bei deren nächster Revision überarbeitet werden. Dies ist für ISOISO
International Organization for Standardization
/TSTS
Technical Specification
16949 bereits der Fall. Eine Ausnahme bildet ISOISO
International Organization for Standardization
13485, wo die Situation noch unklar ist.

ISOISO
International Organization for Standardization
9001:2015 fordert neu das Aufführen des Risiko- und Wissensmanagements im QM-System. Will ISOISO
International Organization for Standardization
9001 alle Aspekte des Managements übernehmen?

Anforderungen an das Risikomanagement (nur in Bezug auf Konformität) sind seit der Grossrevision 2000 vorhanden. Die Anforderungen im Kap. 8.5.3 «Vorbeugungsmassnahmen» entsprechen genau denjenigen zum sog. «risikobasierten Ansatz» in ISOISO
International Organization for Standardization
9001:2015.
Die neue Ausgabe fordert nicht das Wissensmanagement als Fach an sich, sondern lediglich das Lenken jenes Wissens, das für das Qualitätsmanagements erforderlich ist.

Ist der Text des Normentwurfes schon jetzt verfügbar?
Der Schlussentwurf (in Englisch) liegt ab Mai vor, die deutschsprachige Übersetzung bis spätestens Anfang Juli. Der Schlussentwurf kann gekauft werden. Er kann für die Planung der Aktualisierung des QM-Systems benutzt werden.
Anwendern wird empfohlen, sich rechtzeitig über die vielen geänderten Anforderungen in ISOISO
International Organization for Standardization
9001:2015 und die voraussichtlichen Auswirkungen auf ihr QM-System und auf ihre Zertifizierung informieren zu lassen.

Die Redaktion der SNV News dankt Ian Campbell für das interessante Gespräch.

Wenn es um erforderliche Änderungen in Ihrem QM-System geht, verlassen Sie sich auf Informationen, die direkt aus dem ISO-Komitee kommen. Im Vorfeld und gerade nach der Publikation von ISO 9001:2015 präsentiert die SNV eine Reihe von Tagesseminaren, in welchen alle Änderungen gegenüber der heute gültigen Ausgabe 2008 erläutert werden, zusammen mit eventuellem Handlungsbedarf. Sie lernen aus erster Hand, was die Mitglieder des ISO-Komitees mit den neuen Anforderungen tatsächlich erreichen wollen. Das Programm schliesst mit einer Praxisübung ab, in welcher die neuen Kenntnisse der wesentlichen Änderungen vertieft werden.

Erfahren Sie mehr und melden Sie sich hier zu einem unserer Seminare an.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen (bei Fragen zu den Seminaren):
Natascha Messere, E-Mail: natascha.messeresnv.ch, Tel.: +41 52 224 54 22

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen (bei Fragen zur Norm):
Helena Meister, E-Mail: helena.meistersnv.ch, Tel.: +41 52 224 54 17