SNV

Lehrgang «Produkt-Risikomanager» - wieso Sie profitieren!

Nach erfolgreicher Durchführung des Lehrgangs im 2015, bietet die SNV zusammen mit der Hochschule Luzern den Kurs mit Zertifikatsabschluss auch im März 2016 wieder an. Lesen Sie hier das Interview mit einem ehemaligen Absolventen und sichern Sie sich Ihren Platz!

Pascal Bieger

Inhaber der BSE Bieger Safety Engineering GmbH
Projektleiter und Software-Hardware Entwickler für industrielle Maschinen und Anlagen, Beratungen und Schulung, Lehrbeauftragter an der Fachhochschule NWCH und HF sfb in Dietikon, Seminarleitung SNV.



Interview mit Pascal Bieger, Inhaber der BSE Bieger Safety Engineering GmbH, ehemaliger Absolvent des Zertifikat-Lehrganges SNV/HSLU «Produkt-Risikomanager» 2015:

1. Sie haben im Frühjahr 2015 den SNV/HSLU-Lehrgang zum «Produkt-Risikomanager» mit Erfolg und Zertifikat abgeschlossen. Was war Ihre Hauptmotivation für die Teilnahme an diesem Lehrgang?
Als Projektleiter und Software/Hardware-Entwickler war ich jahrelang international unterwegs für die Inbetriebsetzung komplexer industrieller Anlagen. Zu den besonderen Aufgaben gehörten auch die Durchführung, Überwachung sowie Inbetriebsetzung von komplexen Vergnügungsanlagen (Roller Coasters, Achterbahnen etc.) in Vergnügungsparks. Diese Tätigkeit beinhaltet eine grosse Verantwortung zur Personensicherheit und der eingesetzten Sicherheitstechnik und Sicherheitssteuerung, insbesondere wenn mehrere Blockzüge gleichzeitig unterwegs sind. Diese Aufgaben haben mir gezeigt, dass Produktsicherheit nicht alleine die Einhaltung beispielsweise der Maschinenrichtlinie bedeutet. Die Motivation zur Teilnahme an diesem Lehrgang war ganz klar darauf ausgerichtet, breitere Kenntnisse zu erhalten und die Zusammenhänge der globalen regulatorischen und normativen Vorschriften zu verstehen.

2. Sie haben grosse Industrieerfahrung in Projekten und Inbetriebsetzung kritischer Personen-förderungsanlagen: Was haben Ihnen die Inhalte des Lehrgangs konkret gebracht? Was waren für Sie die Highlights?
Neben den regulatorischen und normativen Vorschriften im Maschinen- und Anlagenbau haben mich vor allem übergreifende Themen interessiert. Die rund 680 harmonisierten Normen zur Maschinenrichtlinie habe ich erst im Zuge meines Praxiseinsatzes zur Kenntnis genommen. Leider werden Normen und deren Bedeutung in den höheren Fachschulen kaum gelehrt. Der Lehrgang zum Produkt-Risikomanagement hat mir den Zusammenhang zur rechtlichen Verantwortung aufgezeigt, die ein Hersteller und Inverkehrbringer von Produkten und Anlagen wahrnehmen muss. Er hat mir aber auch die Chancen aufgezeigt bezüglich des Schutzes der immateriellen Güter (Copyright) und des geistigen Eigentums (Patente) sowie der erforderlichen vertraglichen Vereinbarungen (Verträge). Hierzu haben mir die Vertreter der HSLU ganz neue Sichtweisen vermittelt.

3. Sie haben für Ihre Abschlussarbeit ein Thema zum immateriellen Güterrecht gewählt: Was hat Sie konkret dazu bewogen, dieses Thema zu wählen?
Der Lehrgang hat mir viele Zusammenhänge ausserhalb der Maschinenwelt aufgezeigt, wie beispielsweise zur Medizintechnik. Aus den in anderen Sektoren angewendeten Konformitätsbewertungsverfahren konnte ich Parallelen zur Maschinentechnik erkennen und gleichzeitig auch bewerten, welchen immateriellen oder geistigen Neuheitsgrad mögliche Entwicklungen enthalten. Daraus ergab sich das Thema zu schützenswerten Fortschritten beziehungsweise Risikobetrachtung zur möglichen Verletzung von Schutzgütern Dritter. Konkrete Fälle aus meiner Praxis beziehen sich auf bestimmte Softwarelösungen in der Sicherheitssteuerung.

4. Welche Vorschläge zur Verbesserung können Sie uns für zukünftige Teilnehmer des Lehrgangs «Produkt-Risikomanager» geben?
Der Lehrgang hat sehr viel Wissen vermittelt, und ich weiss jetzt, wo ich bei Fragen nachschauen oder sogar Referenten anfragen kann. Während des Kurses habe ich vor allem im Rahmen der praktischen Arbeit oder des Lösens von Fallbeispielen mit anderen Kursteilnehmern, die ganz andere Sichtweisen eingebracht haben, gelernt. In Zukunft sollte der theoretische Vorlauf zu Gunsten der Lösung von praktischen Fallbeispielen gekürzt werden. Erfreulich wäre, wenn der Lehrgang in einen CAS-Lehrgang eingebunden wäre.

Wir danken Ihnen für das aufschlussreiche Interview und wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Anwendung der Lehrinhalte des Lehrgangs «Produkt-Risikomanager».


Das Interview wurde von Dr. Alexander Jaecklin, Vorsitzender des SNV INBINB
Interdisziplinärer Normenbereich
/NKNK
Normen-Komitee
198 Risikomanagement, geführt.

Unter folgendem Link erhalten Sie mehr Informationen zum Lehrgang «Produkt-Risikomanager» 2016. Sie können sich auch nach abgelaufender Anmeldefrist noch für den Lehrgang einschreiben.