SNV

Olympische Spiele und ihre Normen

Ein sportlicher Grossevent jagt den anderen in diesem Jahr. Haben wir alle erst noch gebannt die Fussball-EM verfolgt, so richten sich nun alle Augen auf Rio de Janeiro: Die Olympischen Sommerspiele stehen vor der Türe. Zum ersten Mal in der Geschichte finden sie in Südamerika statt. Welche Rolle spielen dabei die Standards, ohne diese ein solcher Grossevent gar nicht zustande käme?

Gründe, auch spätabends die über 300 Wettkämpfe im August mitzuverfolgen, gibt es viele. Die einen unter uns freuen sich auf die Publikumsmagneten wie z.B. Schwimmikone Michael Phelps aus den USA, Sprinter Usain Bolt aus Jamaika oder die Basketball-Riesen Stephen Curry und LeBron James. Andere wiederum sind gespannt auf die Resultate bei den «neuen» Sportarten wie Golf und Rugby, die beide seit über 90 Jahren wieder olympisch werden.

Wir wären jedoch nicht die Schweizerische Normen-Vereinigung, wenn wir nicht die Brücke zur Normung schlagen und Ihnen einen Einblick hinter die Kulissen gewähren würden. Wir gehen jede Wette ein, dass Sie nach der Lektüre dieses Artikels die Olympischen Spiele mit anderen Augen betrachten werden. Deshalb folgt hier ein kleiner Einblick in die Welt des Sports durch die Brille der Normung. Hier darf nichts dem Zufall überlassen werden, es müssen vergleich- und messbare Resultate unter gleichbleibenden Bedingungen erzielt werden, damit Fairness entstehen kann.

Betrachten wir zuerst den Bereich des Schwimm- und Wassersports, wo sogar die Schwimmbahnleinen und Trennseilanlagen genormt sein müssen (SN EN 13451-5). Sollte sich ein Unterwassernotfall in einem Schwimmbad ereignen, kommt DIN 79002 zum Zug. Darin ist z.B. geregelt, dass das eingebaute System innerhalb von maximal 30 Sekunden einen Alarm auslösen muss, wenn ein auf dem Schwimmbadboden liegender Körper erkannt worden ist. Ähnlich wie bei den Fussballtoren sind auch die Wasserballtore genormt (SN EN 13451-7). Die Maschen des Netzes müssen z.B. quadratisch sein. Die Innenseiten der Torpfosten sollen 3,0 m auseinander liegen. Ferner legt die Norm SN EN 1385 grundlegende Anforderungen für Funktionalitäten von Helmen für Kanu- und Wildwassersportarten fest, wie z.B. den Aufprallschutz, Dimensionen und Öffnungen für die freie Luft und Wasserzirkulation.

Bei den Sportarten mit sicherem Boden unter den Füssen, begegnet man Normen, die sich um die Beschaffung von Sportböden aller Art drehen. Da geht es z.B. um die Bestimmung der Schlag- oder Rutschfestigkeit (SN EN 1517 und SN EN 14837), um die Definition der Schnitthöhe bei Naturrasen (SN EN 12233) oder die Festlegung des winkligen Ballverhaltens beim Tennis (SN EN 13865).

Natürlich existieren auch Normen bei den Leichtathletikdisziplinen, wie z.B. Stabhochsprung (DIN 79004-1). Die Sprunglatte muss aus Glasfaser oder einem ähnlichen Material gefertigt sein, nicht jedoch aus Metall. Sie muss zwischen den Endstücken mindestens zweifarbig ausgeführt werden, um einen Kontrast zu verschiedenen Hintergründen zu gewährleisten.

Bei den Normen zu Pferden und Böcke wähnen wir uns nicht an einem Rodeo-Anlass, sondern im Bereich der Disziplin Turnen. Die SN EN 12196 regelt das Prüfverfahren für die Sportgeräte Sprungpferd oder Sprungbock. Bei diesem Test wird unter anderem eine horizontale Kraft auf das Oberteil des Gerätes aufgebracht, und es wird aufgezeichnet, ob einer der Füsse von der Standfläche abhebt.

Vom Auszug aus den athletischen Sportarten geht’s weiter zu ein paar Ballsportarten. Angefangen beim Tischtennis, wo es nicht nur Standards gibt für Tischtennistische (SNSN
Schweizer Norm
ENEN
Europäische Norm
14468-1), sondern auch für die Pfosten von Netzgarnituren (SN EN 14468-2). Auch die neu aufgenommene Sportart Rugby besitzt ihre eigenen Normen, darin sind z.B. die Stollen der Schuhe geregelt. Wie in vielen Sportarten üblich, besitzt auch der Schiedsrichter eine zentrale Rolle. Er sitzt, wie z.B. beim Badminton nicht auf irgendeinem Stuhl, sondern auf einem nach DIN 33941-2 geprüftem Sessel. Dieser muss einen Aufstieg von vorne haben, dabei sind 4 Stufen in 300mm Abstand vorzusehen, welche eine geriffelte oder gelochte Oberfläche aufweisen müssen.

Auch im Kampfsport greifen Standards durch, so z.B. bei Judomatten, welche nach SN EN 12503-3 genormt sein müssen. Sie haben die Aufgabe, die Aufprallbelastung für den Sportler zu reduzieren und nach dem Aufprall die mechanische Energie zurückzugeben.

Die Disziplin Bogenschiessen kennt zahlreiche Normen, wie z.B. die Richtlinie für die Verringerung des Verletzungsrisikos beim Überspannen des Bogens (ASTM F 1363) oder die Bezeichnung der Stelle des Gleichgewichtspunktes für Pfeile (ASTM F 1435).

Last but not least ist auch die Schutzkleidung für Reiter genormt (SN EN 13158). Diese muss den gesamten Umfang des Rumpfes abdecken, die Unterkante der Schutzausrüstung muss mindestens 25 mm unterhalb des vorderen Rippenbereiches enden und darf an der Seite des Körpers eine Höhe von nicht mehr als 30 mm oberhalb des Beckenkamms erreichen. Der obere Teil des Schutzmaterials auf dem Rücken muss auf der Höhe des siebten Halswirbels liegen (der vorstehende Knochen unterhalb des Genicks) und auf der Brust nicht höher als 25 mm oberhalb des Brustbeins enden. Die Schulterriemen eines Körperschützers oder einer Schutzjacke müssen die mittleren 50% des Schlüsselbeins abdecken.

Dieser kurze Einblick in die Welt der Olympischen Sportdisziplinen beschreibt nur die eine kleine Auswahl der Normen, die in diesem Bereich zum Zug kommen. Gerade bei sportlichen Wettbewerben ist es unerlässlich, dass Messbarkeit und Vergleichbarkeit aber auch Sicherheit und Verlässlichkeit gewährleistet werden können. Diese wichtigen Aufgaben übernehmen Normen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Marcel Schulze, E-Mail: marcel.schulzesnv.ch, Tel.: +41 52 224 54 24

Diese Normen im SNV Online-Shop bestellen:

SN EN 13451-5:2011 (in deutscher, französischer und englischer Sprache)
DIN 79002:2015 (in deutscher Sprache)
SN EN 13451-7:2001 (in deutscher und französischer Sprache)
SN EN 1385:2012 (in deutscher, französischer und englischer Sprache)
SN EN 1517:2000 (in deutscher und französischer Sprache)
SN EN 14837:2006 (in deutscher, französischer und englischer Sprache)
SN EN 12233:2003 (in deutscher, französischer und englischer Sprache)
SN EN 13865:2004 (in deutscher, französischer und englischer Sprache)
DIN 79004-1:2014 (in deutscher Sprache)
SN EN 12196:2004 (in deutscher, französischer und englischer Sprache)
SN EN 14468-1:2015 (in deutscher, französischer und englischer Sprache)
SN EN 14468-2:2015 (in deutscher, französischer und englischer Sprache)
DIN 33941-2:1992 (in deutscher Sprache)
SN EN 12503-3:2001 (in deutscher und französischer Sprache)
ASTM F 1363:2007 (in englischer Sprache)
ASTM F 1435:2008 (in englischer Sprache)
SN EN 13158:2009 (in deutscher, französischer und englischer Sprache)