30.11.2020 // Neue Normen und Produkte

Harmonisierte Normen heben ab!

Drohnen als unabdingbare Helfer im Alltag

Drohnen, oder von Kennern auch unbemannte Luftfahrzeugsysteme (UAS) genannt, erreichen auf der ganzen Welt immer grössere Beliebtheit. Die Nutzung der Drohne reicht vom Spassobjekt des Technikfans bis zum unerlässlichen Helfer in der Arbeitswelt. Schnelle Fortschritte in der Drohnentechnologie ermöglichen es, Drohnen für diverse und komplexe Aufgaben einzusetzen, wie beispielsweise im «Smart Farming», für die Produktion von erneuerbarer Energie, in Lieferdiensten oder bei der Filmproduktion. Somit ist es unabdingbar Normen zu entwickeln, welche im Einklang mit der Gesetzgebung sind.

Der Einsatz von Drohnen in der Industrie bringt viele Vorteile mit sich. Im Falle des «Smart Farmings» werden Drohnen, die mit multispektralen Sensoren ausgestattet sind, zur Kartierung von Feldern und zur Bestimmung der Wachstumsbedingungen der Pflanzen eingesetzt. Damit kann die Landwirtin oder der Landwirt erkennen, an welchen Stellen die Pflanzen Düngemittel oder Pestizide benötigen und diese dann mit Hilfe von Drohnen präzise spritzen. Darüber hinaus können Drohnen, im Vergleich zu einem Bodenarbeiter auf einer schweren Maschine, Pestizide und Dünger viel schneller und ohne negative mechanische Auswirkungen auf den Boden, abgeben. Somit werden die Effizienz und Produktivität durch den Einsatz von Drohnen drastisch erhöht.

Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von UAS haben sich diverse Firmen aus den verschiedensten Bereichen wie Hardware, Software, Sicherheit und Service an der Entwicklung von Drohnen beteiligt. (Quelle: ISOfocus May-June 2017 – ISSN 2226-1095)

Bevorstehende harmonisierte Normen für Drohnen
Die Fortschritte in der Drohnentechnologie und umfangreiche Investitionen in den letzten Jahren machten Drohnen erschwinglicher. Dies führte zu einem Anstieg der Verkaufszahlen. Angesichts der zunehmenden Anzahl von Drohnen am Himmel, beauftragte die Europäische Kommission (EK) das Europäische Komitee für Normung (CEN) mit der Erarbeitung von mehreren harmonisierten Normen für UAS, gemäss der EK delegierten Verordnung (EU) 2019/945. Diese delegierte Verordnung legt die Anforderungen für die Konstruktion, die Herstellung und die Verfügbarkeit von Drohnen sowie deren Zubehörsätze auf dem Markt fest.

Die folgenden europäischen harmonisierten Normen sollen entwickelt werden:

  • Harmonised standard on general product requirements for different classes of UAS
  • Harmonised standard on direct remote identification requirements for UAS and direct remote identification add-ons
  • Harmonised standard on geo-awareness requirements for UAS
  • Harmonised standard on lighting requirements for UAS
  • Harmonised standard on network remote identification requirements for UAS
  • Harmonised standard on geo-caging requirements for UAS
  • Harmonised standard on Flight Termination System requirements for UAS
  • Harmonised standard on general product requirements for different UAS classes operating under declaration and accessories kits

Darüber hinaus sollen die aufgeführten harmonisierten Normen bis zum 31.12.2021 beziehungsweise 30.06.2023 von den europäischen Normungsorganisationen angenommen werden.

Die Erarbeitung der harmonisierten Normen für die UAS erfolgt in der Arbeitsgruppe (WG) 8 des Unterkomitees ASD-STAND/D5, welche Normen im Bereich «autonomes Fliegen» erarbeitet. ASD-STAN ist ein Verband, der im Auftrag der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Normen erstellt, entwickelt und pflegt, und mit CEN assoziiert ist. (Quelle: Standardization Request CEN/CENELEC)

ISO Normen zum Thema UAS
Auch ISO befasst sich mit dem Thema Drohnen. Im Subkomitee (SC) 16 des ISO technischen Komitee (TC) 20, werden diverse Normen im Bereich «Unmanned aircraft systems» entwickelt. Derzeit sind in diesem SC 25 Normen in der Erarbeitung, wie zum Beispiel:

  • «Test methods for civil multi-rotor unmanned aircraft system»
  • «Unmanned aircraft systems — Part 1: Operational procedures for passenger-carrying UAS»
  • «Unmanned aircraft systems — Part 2: Operation of vertiports for unmanned aircraft (UA)»
  • «Test method for flight stability of multi-copter UA under wind and rain conditions»
  • «Test methods for flight performance of civil light weight and small fixed-wing UAS»
  • «General requirement of noise measurement of lightweight and small multirotor unmanned aircraft systems (UAS)»
  • «UAS Traffic Management (UTM) — Part 8: Remote identification»
  • «Unmanned aircraft systems — Part 2: Product systems»

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

Wir wollen Ihre Expertise!
Möchten Sie Einfluss auf Normen nehmen, die für die UAS entwickelt werden? Nehmen Sie aktiv Einfluss auf internationale und europäische Normen, gewinnen Sie Einblicke in die Welt der Normung und vernetzen Sie sich mit anderen Expertinnen und Experten Ihres Fachgebietes.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Reto Engeli, , Tel: +41 52 224 54 04

zur News Übersicht

Bitte rechnen Sie 8 plus 7.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich und verwenden diese ausschliesslich zur Beantwortung Ihrer Anfrage. Wie Ihre Daten verarbeitet werden, sehen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nach oben
Verfügbare Sprachen