08.03.2023 // Allgemeine News

Weltfrauentag: Warum Frauen für die Normung essenziell sind

Normenkomitees sind männerdominiert, weshalb die Sichtweisen von Frauen bei der Erarbeitung von Normen kaum eingebracht werden. Beim Gewinde einer Schraube ist die Geschlechterthematik nicht relevant, bei der Normierung von Menstruationsprodukten oder bei der Gewichtsbestimmung von tragbaren Zementsäcken dagegen schon. Es ist essenziell, dass die Anforderungen an Normen auch den Bedürfnissen der weiblichen Bevölkerung entsprechen.

Dieser Inhalt wird von Youtube geladen. Sie können das Laden dieser Inhalte in den Cookie-Einstellungen oder gleich hier erlauben:

Laden der externen Inhalte zulassen Cookie-Einwilligung anpassen

Martina Paul ist Senior Standardization Strategist bei Huawei Switzerland und aktive Normenexpertin. Im Rahmen des Weltfrauentags vom 8. März haben wir sie gefragt, weshalb sie sich an der Entwicklung von Normen beteiligt und warum es ihr weitere Frauen gleichtun sollten.

Ihre Ansprechpartnerin für eine SNV-Mitgliedschaft:
Birgit Kupferschmid, , Tel: +41 52 224 54 18

zur News Übersicht

Was ist die Summe aus 9 und 8?

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich und verwenden diese ausschliesslich zur Beantwortung Ihrer Anfrage. Wie Ihre Daten verarbeitet werden, sehen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nach oben
Verfügbare Sprachen