SNV
Allgemeine News
22.03.2017
Heute ist Weltwassertag 2017

Wasser bedeutet Leben. Wo es nicht trinkbar ist und keine sanitären Einrichtungen vorhanden sind, kann Wasser aber auch den Tod bringen. Damit sind täglich Millionen von Menschen konfrontiert. Heute ist Weltwassertag – ein Tag, an dem für Menschen, die kein sicheres Trinkwasser haben, etwas Entscheidendes getan werden soll.

Aktuell haben 663 Millionen Menschen keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Ohne diese Lebensgrundlage bleibt ihnen keine andere Wahl, als verschmutztes Wasser zu trinken, das sie ihr Leben kosten könnte. Ein Drittel der Weltbevölkerung, also etwa 2,4 Milliarden Menschen, haben keinen Zugang zu einer richtigen Toilette. Viele müssen ihr Geschäft im Freien verrichten und verbreiten so gefährliche Krankheitserreger. Können Sie sich ein Leben ohne sicheres Trinkwasser überhaupt vorstellen?

Jedes Jahr wird am 22. März der Weltwassertag begangen. Die SNV nimmt diesen Tag zum Anlass dafür, sich bewusst zu machen, wie Normen jenen Menschen helfen können, die keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser haben. Normen sollen einen praktischen Beitrag zur Bekämpfung verschiedener Probleme leisten, seien es undichte Leitungen, die täglich zu einem Verlust von Milliarden Litern Trinkwasser führen, die Kontamination von Wasser mit Blei oder unbehandeltes Abwasser.

Das diesjährige Leitthema «Wasserverschwendung – wieso?» lädt uns dazu ein, darüber nachzudenken, auf welche Weise Normen auf dem Gebiet der Abwasserbewirtschaftung zur nachhaltigen Entwicklung beitragen. Die Bereiche, in denen es Normen gibt, zeichnen sich durch eine Best Practice für die Behandlung und Nutzung von Wasser, die Wasserversorgung und die Bewässerung in der Landwirtschaft, in der Produktion und im Bauwesen aus.
Die Behandlung und Wiederverwendung von Abwasser in der Landwirtschaft kann nicht nur eine Oase in der Wüste ermöglichen, sondern auch wirtschaftlichen Aufschwung auslösen oder lebensrettende Wirkung für ganze Gemeinschaften haben. Die kürzlich erschienene, durch das Technische Komitee ISO/TC 282 für die Wiederverwendung von Wasser erarbeitete Normenreihe ISO 16075 ist ein Leitfaden für die Nutzung von behandeltem Abwasser im Rahmen von Bewässerungsprojekten. Zudem vermittelt ein neues, in Zusammenarbeit mit der Standards Institution of Israel entwickeltes Internationales Workshop-Abkommen (IWA 20) Informationen, welche die weltweite Anwendung einer nachhaltigen Tröpfchenbewässerungsmethode fördern sollen. Dies sind nur ein paar Beispiele dafür, welche Rolle ISO-Normen im Kampf gegen die Abwasserprobleme der Welt auch in Zukunft spielen werden.

Wasser ist lebenswichtig und Wasser ist eine Grundvoraussetzung für eine inklusive und nachhaltige Entwicklung. Deshalb ist Wasser auch ein Kernpunkt der neuen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, auf den in Ziel 6 über die Sicherstellung der Verfügbarkeit und der nachhaltigen Bewirtschaftung von Wasser und sanitären Einrichtungen näher eingegangen wird.

Wenn bis zum Jahr 2030 sichergestellt werden soll, dass alle Menschen Zugang zu sicherem und erschwinglichem Trinkwasser haben, dann müssen wir in eine geeignete Infrastruktur investieren, sanitäre Einrichtungen bereitstellen und die Menschen zur Hygiene auf allen Ebenen anhalten. Wir dürfen dabei nicht vergessen, auch in Internationale Normen zu investieren. Schliesslich haben wir bereits über 500 Normen, die den Wasserkreislauf zu Gunsten jedes Lebewesens auf diesem Planeten verbessern.

Die Broschüre «ISO and water» zeigt Ihnen, wie wichtig Normen für Wasser sind.

Infografik vergrössern




Wünschen Sie eine persönliche Beratung oder eine Offerte?
NEWSARCHIV
Hier finden Sie alle Informationen aus der Schweiz und dem Ausland.

Wählen Sie hier den News-Typ:
Wählen Sie hier den Monat: